Sonntag, 15. März 2009

tasmanien und ein paar tage in manly

so in tasmanien bereits erwartete uns das schlechte wetter, schnupfen und heisserkeit liess daher auch nicht sehr lange auf sich warten. ;( wir maedels hatten natuerlich auch keine 'wintersachen' im gepaeck, es kam daher die gute zwiebelschicht zutage leider auch mit jeden tag die gleichen klamotten (muss frau schon nicht mehr jeden morgen ueberlegen was sie anzieht ;).
den 2ten tag hatte wir ein relativ sonniges wetter, so ziemlich das letzte mal fuer die ganze kommende woche, aber dennoch sehrsehrsehr kalt.
wir machten, nachdem wir uns ein wenig organisiert hatten auf ne fahrt los nach port arthur ne alte 'zuchtanstalt' ausm jahr 1835 incl geistertour bei dunkelheit... hhhuuuu, die geister haben wir nicht gesehen...

dann gings los die ganze ostkuest hoch bis zu den craddle mountains, wo wir eine halbtagesausritt unternommen haben. sehr kalt dort die nacht davor hatte sogar noch geschneit, von den einwohnern haben wir auch jedes mal gehoert ja vor 2-3 tagen war strahlender sonnenschein und in den mountains fast 30grad...tja wir waren wohl in der schlecht wetter suppe drinnengehangen.
nachdem ritt ging ganz schnell einmal quer durch die ganze insel an ein paar seen vorbei zurueck nach hobart wo wir dann noch 2tage hatte.
machten nen auslug in den aeltesten tasmanischen teufel tierpark mit aufzucht, stadtbummel in hobart, grosser traditioneller touristischer markt im stadtteil von hobart und einer schifftour auf der shepard.
dies ist ein antiwalfang schiff welches gegen die japanischen walfaengerschiffe im pazifischen ozean und um australien herum kaempft. dadurch das diese zu dieser zeit keine walfangsaison hatten gabs kostenlose fuehrungen und besichtigungen auf diesem riesigen schiff incl documentationen wie sie gegen die japaner kaempfen.

samstag nachmittag/abend gings zurueck nach sydney bzw manly und waren sehr ueberrascht ueber die warmen abendlichen temperaturen dort. natuerlich hatten wir auch regen in manly aber auch nen trockeneren tag aber es war wesentlich waermer als in tasmanien. somit hiess es fuer ein paar tage noch aufwaermen, evtl sonne tanken, bis christina dann auch wieder heimgeflogen ist...
bei mir gehts dann wieder zurueck nach broome auf die farm zum arbeiten... yipieeee..

also bis bald meine lieben
bali bilder werden auch noch nachgetragen wenn ich mich mal wieder aufraffen kann und nen computer zur verfuegung bekomme, denn internet cafe ist doch sehr teuer fuer solche sachen und hier in brisbane hab ich nun die cd vergessen, vertauscht oder wie auch immer auf jeden fall hab ich keine bilder dabei sondern nur die huellen. hoffe nur das ich diese nicht schon wieder verloren habe...!!!!

hoffe ihr geniesst die bilder, es war mal wieder ein ganzer tag arbeit dahinter, nehmts mir nicht allzu uebel das solange keine bilder mehr zu sehen waren, es ist halt doch einfach zu schade immer die zeit vorm computer zu verschwenden... hoffe ihr koennts nachvollziehen.

also bis bald mit den bilder von bali und arbeiten im crocodileparc ;)

tassie

eastcoast hoch und wieder runter nach sydney

hallo ihr lieben
hier mal wieder eine kleine aktualisierung was in den letzten wochen passiert ist.
freunde von zuhause sind in brisbane gelandet, haben uns ein auto gemietet und sind damit die kueste hoch gefahren.
wollten eigentlich nach cairns fahren die strassen waren aber wegen ueberschwemmungen gesperrt somit hoehrte die tour in arlie beach auch schon auf (kurz vor townsville).

die tour ging von brisbane nach noosa fuer 2tage, organisierten dort unseren fraser island trip der von hervey bay aus startet fuer 3tage, 2naechte. campen hinter den duenen im sand, nein kein campingplatz.
und auch die segeltour zu den whitesundays ebenfalls 3tage, 2naechte.

dann gings weiter ueber bundaberg nach rockhampton bzw emuparc..direkt an der kueste. naechsten morgen gleich wieder weiter bis nach airlie beach war eine halbtages fahrt mit 5uhr morgens aufstehen. kamen mittags im airlie beach an.
das hostel inkl.im preis war absolut reudig, sind daher den ganzen nachmittag noch auf der suche nach was neuem gewesen. haben halbwegs etwas gutes gefunden, war allerdings auch ein muffiges, feuchtes zimmer (ist gerade regenzeit dort, nichts wird trocken luftfeuchtigkeit liegt bei 80%).
am naechsten tag gings auf die segelyacht fuer ein paar tage, ein traum hatten gutes wetter, kein regen und nicht zuviel heisse sonne, super essen, regen nur ein wenig nachts, keiner seekrank, gemuetliche betten, gingen schnorcheln und tauchen an uferlichen auslauefen des great barrier reef.

nach der segeltour waren wir noch ein paar tage in arlie beach zum wettergeniessen und es ging wieder zurueck nach brisbane. auf dem weg dorthin ist unser auto mitten aufm highway kaputt gegangen, konnten gerade noch ein einbuchtung finden und dort auf den abschleppwagen warten. getriebe war total kaputt. nach ein unfreiwilligen nacht in rockhampton, viel aerger und diskussionen spaeter waren wir im nachtbus nach brisbane und verbrachten den vormittag am flughafen bis unser flieger nach sydney ging.
sydney hiess es dann ausspannen, schoenes wetter so gut es moeglich war, geniessen, fuer die maedels shoppin, ausflug nach manly, rundfahrt in sydney, ein wenig feiern in sydney undundund bis dann gagi und tina abreisen mussten.

fuer christina hiess es dann am naechsten tag ab nach tasmanien, auf die nasse, kleine kalte insel auch klein schottland genannt...
na grossartig...





ostkueste

Sonntag, 8. Juni 2008

broome, cattle station

so, meinen letzten eintrag hatte ich geschrieben aber nicht veroeffentlicht, leider fehlt auch die haelfte. bin aber ehrlich gesagt zu faul um es weiter zu aktualisieren, viell in naechster zeit einmal. bilder werden auch irgendwann mal kommen denk ich, hihi...

so nun zum aktuellsten, bin in broome und bekam nach 2 wochen suche den job als kitchenhand auf ner cattle station, 40ks vom broome im outback. arbeite hier mit 20 boys zusammen, hab hier meine freie unterkunft und kann essen was ich will. hab hier mittlerweile auch mein eigenes pferd bekommen und kann dadurch durch wildnis streunern.
das wetter hier ist super, ist gerade herbst/winter, sonne jeden tag mit 35grad, nachts hats dann aber nur noch 10grad, die baeume werden kahle und verlieren die blaetter, die sonne brennt aber tagsueber vom himmel....kann man sich fast nicht vorstellen...

es ist aber einfach der hammer hier und ich geniesse es, mein erstes richtiges zuhause hier in oz. die landschaft ist einfach amazing, bestaune dies jeden tag wenn ich per pferd unterwegs bin.. erlebe hier auch jeden tag was anderes und das wichtigste ueberhaupt, ich komme von dem ganzen stress, partie, travelling der letzten monate zur ruhe und kann es endlich mal richtig geniessen.

die letzten wochen war ich beim fischen (was ja jeder aussie liebt) hab dadurch ein krokodil life gesehen (UNBESCHREIBLICH) und nen fetten krebs geangelt (war ultra lecker, jammie), war auf nem speedway (hier fahren stockcars mehrere runden im kreis, totaler bloedsinn aber die lieben es...), sitzen am lagerfeuer oder einfach auf der veranda, hab ne king brown snag gesehen, white tip spider in meinem bett (sehr lecker, konnte nachdem ich sie gekillt hatte super schlafen, ist nicht gerade harmlos), kamele, blauzungen lizzards und ich glaub einiges mehr.. einfach amazing.

naechstes wochenende wollen wir alle in die stadt zum feiern gehen, einer der jungs hat bday. das erste wochenende dann mal wieder in der stadt mit musik und party...
das naechste worueber ich immer wieder lachen muss ist der "drive thrue bottle shop", jeder sagt trinken und fahren ist gefaehrlich aber dann diese art von bottle shop und jeder kommt dort raus mit 3 kartons bier (in jedem sind ca 30 bier). ist mir nur gerade mal eingefallen haben uns darueber gestern unterhalten und bepisst vor lachen, das hier manche sachen einfach total extrem anderes sind als in europa...

naja nun denn wuensche euch alles liebe

bis bald
euere christina, chris...

Mittwoch, 30. April 2008

ankunft in broome

heyho ihr daheim,

so nach 3 wochen extrem camping, 3500 kilometern ab nach north, vielen erlebnissen und spass, sind wir in broome angekommen.

start war in esperance mit dem bus nach albany auf eine strawberry farm von einem arbeitskollegen von uns. nach dem ganzen stress im pier hotel war dies der erste ruhepunkt. wir bekamen dort fuer 2 tage freie unterkunft mit superleckerem essen wie pancakes, bacon and egg breakfast und zum dinner spagetti und am naechsten tag ein supergeiles steak, yaaaaammmieee war das. wir wollten von dort schon gar nicht mehr los. auf der farm kauften wir uns auch zu dritt ein auto von einem backpacker, unser auto was uns nach broome bringen sollte. es ist ein wirklich altes backpacker auto und nicht wirklich das sauberste und neuste... aber es ist unseres ;)

die naechsten tage fuhren wir ueber magaret river, donsbourgh, ab nach perth. dort verweilten wir fuer ein laengeres wochenende mit viel party, treffen von leuten die man noch von der woche vor perth kannte(super schoen diese nochmal wieder zu sehen) und zwischendrinn ein paar organisatorischen sachen...
am dienstag in der frueh gings dann los zu den pinnacels desert, waaahhnsinn. auch unser zelt wurde hier das erste mal ausgepackt, aufgebaut stellten dabei fest das es wesentlich groesser war wie wir dachten. unser zuhause fuer die naechsten 2 wochen, leider nur mit schlafsack (den ich mir noch in perth zulegte gottseidank!!), keine matratze unterm arsch und kein kopfkissen, schlafen auf dem boden... war gespannt. unser geschirr bestand nur aus 2 plastiktellern in pink, plastic cups in neongruen, plastikbesteck und das essen wie raviolie, nudeln, gemuese, tuna etc aus der dose, meistens kalt da wir auch keinen campingkocher, topf, tisch, stuehle und sonstiges besassen. mussten ja ein wenig sparen. den wein gabs in 4 liter grossen tetraboxen, seeeehr gewoehnungsbeduerftig fuer die erste zeit..
erste nacht war fuer mich mit eher weniger schlaf verbunden, aber wird schon....

die naesten 2 tagen verbrachten wir in kalabarri. dort traffen wir freunde aus esperance die uns immer fleissig an der bar besucht hatten.. dadurch kamen wir in den genuss auf matratzen zu schlafen in nem gut ausgestatteten zelt. leider hatten wir pech mit dem wetter fuer einen tag, es regnete in stroemen. mussten unser zelt abbauen, fuhren zum visitor center und verbrachten dort ein paar stunden am boden, in schlafsachen die schlimmsten gewitterstunden. am nachmittag kam wieder die sonne zurueck.
am naechsten tag konnten wir aber in den nationalpark fahren und natural window geniessen.